Nur noch fünf Tage. Ich kann einfach nicht fassen, wie schnell die Zeit rast. Im Dezember haben Lisa und ich angefangen, ernsthaft unsere Reise zu planen. Nun ist schon Mitte Februar und in weniger als einer Woche geht es nach … Australien! Wie aufgeregt ich bin könnt ihr sicher ahnen und ich freue mich schon so sehr darauf, euch hier mitzunehmen in das Land, in das es mich schon seit so langer Zeit zieht.

Letztens habe ich mal angefangen zu zählen, in wie vielen Flugzeugen ich im Jahr 2016 war und bin insgesamt auf 31 gekommen. Wow! Das Reisen ist und bleibt meine allergrößte Leidenschaft. 🙂 Da viele von euch immer wieder fragen, wie ich mir die ganze Reiserei leisten kann, dachte ich, es ist mal an der Zeit, meine Top-Tipps mit euch zu teilen und wie ich ganz easy Geld auf die Seite lege, um bald in den nächsten Flieger zu steigen.


1. AIRBNB & HOSTELS SIND COOL!

Wenn ich dann mal unterwegs bin, komme ich eher selten in teueren Hotels ab. Ich erinnere mich noch genau an den Tag, an dem Melina und ich letztes Jahr in Miami überlegt haben, welches Hotel wir buchen möchten und ich sie zum Glück schnell überzeugen konnte, wie cool ein Aufenthalt im Hostel sein kann. Wir haben dort jeden Abend ein anderes Programm mitgenommen, richtig coole Leute kennengelernt und haben viel mehr Erinnerungen gesammelt, als wenn wir immer zu zweit geblieben wären.
Dazu kommt, dass man in Hostels und Airbnb oft seine eigene Küche hat und somit auch mal etwas gemeinsam kochen kann, was definitiv günstiger ist, als ständig auswärts essen zu gehen.

2. GELD AUF DIE SEITE LEGEN OHNE DARAN ZU DENKEN

Mein aktueller Geheimtipp ist die App Savedroid, die mir dabei hilft, virtuell Geld auf die Seite zu legen, ohne es zu merken. Das Problem ist nämlich eher nicht, dass ich kein Geld hätte, das sich sparen lässt, sondern dass ich jemand brauche, der das für mich tut. Nachdem ich mir die App heruntergeladen hatte, habe ich den ersten Wunsch ausgewählt, für den ich etwas Geld beiseite legen möchte: unseren Mietwagen in Australien. Hierfür habe ich etwa 400€ als Ziel ausgewählt – gar nicht so wenig, aber Australien ist leider auch kein so günstiges Land für uns Europäer. 😉 Diesen Wunsch möchte ich mir bis Mitte März erfüllt haben, wenn wir unseren Roadtrip ab Sydney starten. Nach Erstellen des Wunsches kann man verschiedene Smooves aktivieren, die einem helfen, easy Geld auf die Seite zu legen.
Mein liebster Smoove ist der, der 5€ für mich spart, wenn das iPhone erkennt, dass ich am Tag die 10.000 Schritte geknackt habe oder der automatisch 10% des Geldes, das neu auf meinem Konto eintrifft, auf die Seite legt. Der Betrag oder das Ziel ist hier frei wählbar, was die App für jeden Geldbeutel individuell anpassbar macht. Savedroid gibt es kostenlos im Google Play Store, als auch im Apple Store. Ich teste die App seit etwas über 2 Wochen und so vorsichtig ich mit Geldangelegenheiten auch immer bin, bisher hat sie mich nicht enttäuscht. 🙂 Übrigens: mit dem Code „MELINAMANDARINI“ bekommt ihr gleich 5€ Sparguthaben für den Anfang!

3. SEI FLEXIBEL

Wer flexibel im Reisedatum ist, der ist klar im Vorteil. Auf vielen Seiten gibt es Online-Preisverlgeiche, die einem den günstigsten Monat für den nächsten Trip verraten. Außerdem lässt sich das ganze oft auch nach Reiseziel sortieren und so gelangt ihr vielleicht mal an ein ganz spezielles Reiseziel, das so nicht auf eurer Liste gelandet wäre! Meist lohnt es sich, ein paar Monate im Voraus zu buchen, oft kann man aber auch tolle Last Minute-Schnäppchen ergattern. So ging es mir auch mit meinem Flug nach Lissabon im letzten November!

4. MEIDE TO GO-GETRÄNKE

Definitiv eine meiner größten Schwächen! Versteht mich nicht falsch: ich liebe es, mich mit einer Freundin gemütlich zum Kaffee zu treffen und zu quatschen. Aber diese hundertfach überteuerten Getränke von einer allseits bekannten Marke zum mitnehmen sind einfach unnötig. Mein liebster Begleiter für unterwegs oder Nachmittage in der Uni: eine dicke Scheibe Ingwer in den Mixer, mit heißem Wasser aufgießen, etwas Zitrone dazu und ab damit in die Thermoskanne. Schmeckt super lecker und stärkt noch dazu das Immunsystem. Und das können wir momentan sicher alle gebrauchen. 😉


5. ÖFTER MAL DIE ÖFFENTLICHEN

… statt Uber, Taxi und co. Klar dauert es oft länger, aber es ist auch wirklich ein Erlebnis für sich und man lernt eine Stadt und Kultur viel besser kennen. Zum Beispiel bin ich vor zwei Jahren von Waikiki auf Hawaii nach Kailua mit dem Bus gefahren und das war wohl eine der schönsten Fahrten meines Lebens: mitten durch den Regenwald und die Hawaiianischen Berge. Oder auch Busfahren in Bangkok war zwar ein absolut verrücktes, aber gleichzeitig einzigartiges Erlebnis. Dort bin ich auch mit zwei jüngeren Mädchen ins Gespräch gekommen, die mir viel über ihre Schule und ihr zu Hause erzählt haben. All diese Erinnerungen hätte ich nie gesammelt, wenn ich mal wieder ins Taxi gestiegen wäre.

So, jetzt hoffe ich, euch mit meinen Tipps ein wenig für die nächste Reise vorbereitet zu haben. Für mich heißt es gleich Koffer packen, Visum drucken und die Stunden bis zum Abflug zählen. 🙂


In freundlicher Zusammenarbeit mit Savedroid