SO THIS WAS APRIL

 

 

… und so ist auch schon das erste Drittel des Jahres einfach so wieder rum. Ich dachte mir, es wäre höchste Zeit für einen kleinen Rückblick, was im letzten Monat so alles passiert ist, und dass es einiges gibt, was ich auch auf dem Blog mit euch teilen möchte. Ein bisschen Reisen, ein bisschen gute Musik und ein paar Neuigkeiten. Ach, und ein neues Tattoo hab ich übrigens auch.

 

GEREIST

Bin ich zu Beginn des Monats von Melbourne über Abu Dhabi zurück nach Berlin, Sechs Wochen Australien sind viel zu schnell vergangen und tatsächlich wieder hier anzukommen war weniger leicht, als gedacht. Berlin ist kalt, grau, jeder ist ein wenig unfreundlich, lässt seine Zigarettenstummel herumliegen und scheint unerwartet engstirnig, verglichen mit der sunny Australischen Mentalität. Deshalb flüchtete ich nur eine Woche später direkt weiter nach Verona. So ganz ohne Stress oder großes Programm konnten Jil und ich 4 Tage lang unglaublich viel Gutes mitnehmen, frische Energie tanken, so viel erleben und in unser Herz fest eingepackt mit nach Hause nehmen. Genossen haben wir nicht nur die Sonne, die malerischen kleinen Gassen und die vegane Pizza, sondern vor allem auch den Aufenthalt in unserem wunderschönen Hotel Relais Altana Verona. Man, war das schön!

 

WIEDER ANGEFANGEN

habe ich passend dazu mit YouTube. Ja, wirklich. Viele von euch haben die Videos vermisst, als ich Anfang letzten Jahres aufgehört habe, zu VLOGen und haben gefragt, was los war. Um ehrlich zu sein finde ich mich in den meisten früheren Videos selbst einfach schrecklich peinlich (geht einem vermutlich selbst oft so, haha) und möchte mich auch nicht mehr so viel mit Ernährung befassen, was ja den Hauptteil meiner Videos ausgemacht hat. Allerdings gibt es wenig, was mir so viel Spaß macht, wie Videos drehen und vor allem zu schneiden und bearbeiten, weshalb ich mich mal wieder hingesetzt und einen kleinen VLOG aus Verona und Melbourne für euch vorbereitet habe. 🙂 Ich bin nicht super professionell oder talentiert, aber ich würde mich riesig über euer Feedback freuen und wissen, ob ihr in Zukunft gerne wieder mehr bewegtes Bild sehen würdet.

 

Eine weitere Reunion gab es außerdem mit der Uni, wo ich dieses Semester wohl etwas mehr Zeit verbringen und etwas öfter die Nase in Bücher stecken werde (und muss), da ich im Oktober wahrscheinlich für einen längeren Auslandsaufenthalt pausieren werde. Dazu gibt es allerdings mehr News, wenn es auch wirklich soweit ist.

 

 

GEHÖRT, GESEHEN, GELESEN, GENOSSEN

habe ich es, endlich meine Freunde wieder in die Arme zu nehmen, die ersten richtigen Sonnenstrahlen in Berlin, nur im Kleid an einem Sonntag im Mauerpark zu sitzen, Sonnenuntergänge mi Mate in der Hand und guter Musik im Ohr und zu sehen, wie die Stadt langsam aus dem Winterschlaf erwacht. Wieder jeden Tag von meiner Katze aufgeweckt zu werden, Soja-Cappuchinos, selbst gebackenes Brot, das erste Rhabarber-Sorbet des Jahres, Second Hand-Shopping, Disney Filme mal wieder im Kino sehen (Beauty and the beast ist mein neuer Liebling) und crazy gute Musik, wie z.B. „Fly“ von Bakery und eigentlich das gesamte Album von Aparde, ganz besonders aber „Cover„. Sorry für meine verschachtelten Sätze, aber wofür studiere ich denn Philosophie, wenn nicht dafür.
Fast geweint (ich weine nie bei Filmen, oder Büchern nie!) habe ich bei „Ein Ganzes Halbes Jahr“. Meine Schwester hat es mir bereits im Oktober zum Geburtstag geschenkt und ich meinte „lies es aber nicht, wenn du gerade Liebeskummer hast.“. Also habe ich ein halbes Jahr gewartet. Erst dachte ich, das Buch wäre so richtig flach und schlecht aber irgendwann hat es mich gepackt und es war so weit, dass ich mich mit Leuten in der Uni unterhalten habe und irgendwann meinte „du, sorry, aber ich muss da noch mein Buch zu Ende lesen“. Und das hab ich dann auch an einem Wochenende gemacht.

 

 

So, this was the first third of 2017. I thought it was right about time for a short review of this month and to share a few things with you on the blog. A bit of news, a bit of music, and a bit of travel has happened this month.

Six weeks of Australia have just flown by and so I eventually had to return to Berlin in the beginning of April. They say that „all good things have to come to an end“ but I’m sure this wasn’t my last time in down under. Coming home was more difficult than I expected. Berlin is cold, grey, dirty, unfriendly and surprisingly close minded, compared to this sunny Australian mindset I had gotten used to.  That’s why only a few days later, I packed my bags again, grabbed my friend Jil and flew to Verona, Italy. Not only did we soak up all the sunshine, vegan pizza the exotic scents and beautiful little streets. We also tanked new energy and packed all of it into our hearts to take it home with us. Also, our stay at Relais Altana Verona was just so beautiful, my heart is still melting when I see pictures from there.

Talking about Verona, I have quite some news for you: after more than one whole year of a break, I’m also back on YouTube. A lot of you were surprised about my absence and asked why I took such a long break. The answer is: to be honest, I find so many former videos really embarrassing haha and I also don’t agree with a lot of things anymore which I said last year. Also, I don’t want to focus on food and eating habits so much anymore and that was a big part of my YouTube channel. So, I may not be super professional or super talented but I have a lot of fun editing and trying new things and I’d really appreciate your feedback! You can check out the two VLOGs here! 🙂

 

And not only does YouTube have me back, but also my books and my university. You’ll probably see me here a lot more often than during the last semester as I’ll try and get as many credit points as possible before hopefully leaving for a longer trip outside of Germany in October. I’ll tell you more about this when the time has come.

More than anything else this month, I’ve enjoyed my friends‘ company. I just feel so blessed and grateful to have such amazing people in my life and be able to spend a great time with them. Sunny days in Berlin, soy cappuccinos, sunsets, street musicians, good music like „Fly“ by  Bakery , this entire album by Aparde and happy vibes were just what I needed to feel home here again.

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.