MELBOURNE MY LOVE

Picture by Liam Pethick

Jeder, wirklich ausnahmslos jeder, mit dem ich über meine Reisepläne für diesen Winter gesprochen habe, meinte: „Melina, Australien ist der Hammer. Aber Melbourne wirst du lieben.“
Und ich fürchte bis jetzt hatten sie alle recht. Am 21. Februar landeten Lisa und ich nach unserer 24h-Reise von Berlin über Wien und Abu Dhabi endlich in Melbourne. Begrüßt wurden wir von frischen 15 Grad (in Melbourne schwanken die Temperaturen schnell stark), Wind und einem witzigen Taxifahrer auf dem Weg nach St Kilda. 

Lisa hatte sich bei der Wahl unseres ersten AirBnb zufällig für den Vorort am Strand entschieden, statt für eine Unterkunft in der Downtown. Im Nachhinein hätten wir beide nicht glücklicher darüber sein können. Wenn ich St Kilda beschreiben müsste, dann als ziemlich entspannt, hipster, mit vielen kleinen Bars und Cafés, jungen Leuten und unzähligen Essensmöglichkeiten.

Talking about food – wow. Ich liebe es ja, essen zu gehen und dachte immer, man könne das in Berlin besonders gut. Bis ich nach Melbourne gekommen bin. Hier ist auswärts essen nochmal eine ganz andere Erfahrung und da Lisa glücklicherweise genau so ein Foodie ist wie ich, haben wir es jedes Mal heftigst zelebriert. Hier sind unsere top Empfehlungen:

UNCOMMON

Wenn ihr hier seid, m ü s s t ihr die vegane Lemon Coconut Waffle probieren. Ein Traum! Ihr findet das Lokal neben hundert kleinen Cafés am Beginn der berühmten Chapel Street, die sich perfekt für einen Verdauungsspaziergang nach dem Frühstück anbietet.

TOP PADDOCK

… bietet wirklich alles, was das Herz begehrt. Von der besten Açai Bowl über Breakfast Cocktails und Hot Cakes bis hin zu Avocado Toasts und vielen Mittagsgerichten. Besonders hier isst das Auge mit und das Personal war so freundlich, dass wir uns richtig wohl gefühlt haben.

MATCHA MYLKBAR

Hier gibt es everything matcha, everything vegan, was ihr euch nur vorstellen könnt und noch dazu die craziest Latte-Kreationen. Mein Favorit: see Carrot Cake Latte! Was ich hier unbedingt noch probieren muss, wenn wir wieder kommen, ist der Matcha Burger!



FOURTH CHAPTER

Whole Foods und sehr vegan-freundlich. Ich hatte hier einen super leckeren Green Smoothie und „The Bowl“ und muss sagen: The Bowl in Berlin kann gegen dagegen einpacken. Lisa fand ihr Avocadobrot mit Popcorn und ihren Mango-Smoothie auch nicht ohne. 🙂 Man kann hier toll draußen sitzen und der Service war – wie eigentlich immer in Melbourne – super freundlich.

SISTER OF SOUL

War eigentlich eine spontane hangry level 9000-Notlösung, hat uns aber komplett umgehauen. Das Lokal ist 100% vegetarisch und direkt am St Kilda Beach. Es gibt raw Lasagna, vegane Pancakes mit Popcorn, Açai- und Smoothiebowls und das asiatische Essen neben uns sah auch traumhaft aus. Unbedingt ausprobieren!

SUSHI – EVERYWHERE


Really, everywhere! Wir sind so süchtig geworden nach den großen Rolls To-Go, die man überall in der Stadt verteilt findet. Zudem ist Sushi wirklich günstig in Australien mit durchschnittlich 2,50€ – 3,50€ pro Rolle.

Zwar findet man in fast jedem Reiseführer Empfehlungen zu Street Art Tours (allerdings nicht sehr beeindruckend wenn man mal in Berlin gewesen ist) oder die Brunswick Street, beides hat Lisa und mich aber nicht wirklich umgehauen.
In der Brunswick Street findet ihr viele Hipsterbars, veganes Essen und Vintageläden, das tut man in der Chapel Street jedoch genauso und diese fanden wir um einiges schöner.

Melbourne ist, finde ich, eine Stadt, die man vor allem zu Fuß lieben lernt. Es gab fast keinen Tag, an dem wir weniger als 20.000 Schritte gelaufen sind, da wir oft einfach mal eine halbe Stunde zu Fuß von einem Spot zum nächsten gelaufen sind, anstatt die Tram (leider ziemlich unzuverlässig aber es gibt einige kostenlose Trams in der Innenstadt und sollte man mal gemacht haben) oder das nächste Uber zu nehmen.
Im botanischen Garten hätten wir unter anderem noch viel mehr Zeit verbringen können! So viel Grün, so eine Vielfalt an Natur und so entspannend. Ein Spaziergang hier ist übrigens perfekt, wenn man gerade mal wieder ein großes Frühstück hinter sich hat. 😉

Melbourne bietet zudem sehr oft Night Markets in der ganzen Stadt verteilt an. Der Markt in St Kilda oder beim Queen Victoria Market soll richtig toll sein, wir fanden den South Melbourne Night Market für unseren Abend super (wahrscheinlich mal wieder wegen der 100 verschiedenen Essensangebote haha).

Das tolle an unserer Unterkunft in St Kilda war nicht nur die Nähe zu vielen Cafés und Bars, sondern vor allem die Nähe zum Beach. In der Früh bietet sich ein Lauf entlang am Boardwalk an, wenn noch nicht viele Menschen unterwegs und die Temperaturen nicht gestiegen sind.
Zugegeben: die Strände in Melbourne sind nicht annähernd so schön wie im Umland und hier bietet sich eventuell ein Tagesausflug nach z.B. Geelong an, was eine Stunde entfernt liegt und vor allem für Surfer perfekt ist.

Abends kann man hier wunderschön den Sonnenuntergang angucken, allerdings ohne Feierabendbier wie in Deutschland – drinking in public wird hier nicht gerne gesehen. 😉
Im Anschluss an den Sonnenuntergang muss man nur noch ein paar hundert Meter weiter am Pier entlanggehen und mit etwas Glück kann man in der Dunkelheit (und zwischen 20 Selfiesticks) Zwergpinguine sehen!

Picture by Liam Pethick

Melbourne hat sich von der ersten Sekunde an nicht fremd angefühlt, darin sind Lisa und ich uns zu 100% einig! Die Stadt hat etwas sehr europäisches an sich, nur besser, sauberer, freundlicher, mit großartigem Essen und mit besserem Wetter. Wir waren so heartbroken Melbourne nach einer Woche zu verlassen, dass wir schon nach einer Woche am ersten Tag unseres Road Trips nach Adelaide eine Entscheidung getroffen haben: wir müssen zurück! Also haben wir sofort unser Reisebüro kontaktiert, um den Rückflug umzubuchen. Wir bleiben jetzt insgesamt eine Woche länger in Down Under und verbringen noch einmal in Melbourne. Es gibt hier noch so viel, was wir sehen wollen und was wir noch einmal sehen müssen, bevor es zurück nach Deutschland geht. 🙂

Melbourne, you officially stole our hearts!


Picture by Liam Pethick


Share:

2 Comments

  1. 6. März 2017 / 7:00 am

    Liebe Melina,
    ich bin einfach richtig richtig neidisch und freue mich jedes Mal wenn du etwas aus Snapchat postest! Diese Bilder sind einfach der Wahnsinn !
    Außerdem wollte ich dir mal sagen, dass ich dich total sympathisch finde und du ein richtiges Vorbild für mich bist. Ich verfolge dich deshalb so so gerne 🙂
    Noch ganz viel Spaß und habt weiterhin eine schöne Zeit in Australien!
    Liebe Grüße,
    Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.