2016 – THE YEAR OF TRAVELS AND OPPORTUNITIES

So schnell kann es also gehen. So schnell ist die Zeit vergangen und nun sind bereits wieder 4 Tage vergangen (von denen ich 4 krank im Bett verbracht habe) und 2017 ist bereits angebrochen. Ich habe das Gefühl, dass jeder das sagt aber ich kann mich nur mit 3 Buchstaben anschließen: wow! was für ein Jahr! So viel könnte ich über 2016 sagen und doch würde es den vergangenen 366 Tagen in keinster Weise gerecht werden. Deshalb habe ich mir statt eines kompletten Review einfach meine persönlichen Highlights herausgepickt, um diese Achterbahnfahrt von einem Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen.

So, this is it. This is how fast one year can come to an end. 2017 is here and all I have to say about the past year is … wow. What a year. I could say so much about 2016 and still it wouldn’t do justice to everything that happened in these 366 days. That’s why I picked out my personal highlights in order to review this crazy roller coaster ride of a year …

JANUAR. Ein Kurztrip nach London mit meinem besten Freund und die Wiederentdeckung meiner endlosen Liebe für diese Stadt.

JANUARY. A weekend trip to London with my best friend and the rediscovery of my endless love for this city.

FEBRUAR. Mein erstes richtiges Mal in Köln, mein erster Abend mit Diana (Liebe auf den ersten Blick) und ein Besuch beim genialsten Smoothie-Team der Welt: True Fruits Smoothies.

FEBRUARY. My first real visit in Cologne. My first evening with Diana (love at first sight) and a visit at the best smoothie team world wide: True Fruits. Thank you for the wonderful two days!



MÄRZ. New York, Washington D.C., Miami, New York. Meine erste Reise mit Melina, unvergessliche Erinnerungen, eine neuentdeckte große Liebe namens Miami Beach und das Wiedersehen mit zwei weiteren großen Lieben: New York und meiner amerikanischen Gastfamilie in Maryland.

MARCH. New York, Washington D.C., Miami, New York. My first travel with Melina, unforgettable Memories, a new born love called Miami Beach and the reunion with two of my other loves: New York and my American Host Family.



MAI. Ich kündige den Job, der mich schon lange nicht mehr glücklich macht und tatsächlich wirklich den Schritt in Richtung Selbstständigkeit und Bloggen. Ich reise mit Angie nach Griechenland, sammle wunderbare Erinnerungen und habe zum ersten Mal in diesem Jahr das Gefühl, dass alles in die richtige Richtung geht. 10 Stunden nach der Landung aus Athen fahre ich spontan auf das erste Festival in diesem Jahr. Und mein erstes Septum kommt am Tag darauf.

MAY. I quit the job that stopped making me happy quite a while ago, I dare the step and start blogging full time. I travel to Greece with Angie, collect wonderful memories and for the first time this year everything feels like it’s falling into place. 10 hours after landing from Athens I spontaneously decide to visit the first festival of the year. And one day later I get my first septum.



JUNI. Mein erstes Mal auf Mallorca, meine erste Bloggerreise und meine zweite Reise mit Melina. Eine Woche mit Henya in Berlin. Mein erstes Mal Fashion Week-Zirkus vom feinsten, zusammen mit der besten Freundin, die ich mir an meiner Seite hätte wünschen können.

JUNE. My first blogger trip to Mallorca with Melina. One week in Berlin with my one and only Henya. My first crazy Fashion Week circus.


JULI. Ich fahre direkt nach der Fashion Week zur Fusion und liege danach 3 Tage im Bett. Worth it. Judy kommt mich in Berlin besuchen und zeigt mir, wie gut eine Woche überhaupt sein kann, wenn man nur genug Clifbars und Sushi zusammen isst. Ich sehe endlich Diana wieder und verbringe mit ihr, Angie und Anne-Marie die schönsten Sommertage des Jahres in Berlin.

JULY. I spontaneously decide to go to Fusion festival one day after the whole fashion week trouble and end up laying in bed for 3 days straight. Worth it. Judy comes to visit me in Berlin and shows me how good a week can be if you make sure to eat enough climbers and sushi together. I finally see Diana and Anne-Marie again. Carefree and beautiful days of summer in Berlin.

AUGUST. Die Philippinen. Was für eine Reise! Endlich bin ich wieder in Asien. Zweieinhalb Wochen kein Make-Up, keine Sorgen, Sonne auf der Haut, neue Abenteuer … und mein erstes Tattoo!

AUGUST. The Philippines. What a journey! Finally I’m back in Asia. Over two weeks I was free from make-up and worries, with sun on my skin and new adventures ahead … and my first tattoo!

SEPTEMBER. Kaum bin ich zurück aus Asien, ist der Sommer auch in Deutschland angekommen. Ich denke so gern an das Lollapallooza-Festival zurück, an Milky Chance und The 1975 und den Staub und die Hitze und die Nacht danach. Ich bekomme mein zweites, lang ersehntes Tattoo am schönsten Geburtstag, den ich je hatte, mit der besten Freundin, die ich je hatte. Danke, Jil!

SEPTEMBER. As soon as I’m back from Asia, summer seems to have finally arrived in Germany. I so love thinking back of the Lollapallooza festival, of Milky Chance and the 1975, of the dust and the heat and the night after. I get my second, long wanted tattoo on the best birthday I’ve ever had with the best (girl)friend I’ve ever had. Thank you, Jil.

OKTOBER. Im Zuge einer Zusammenarbeit darf ich mit Melina, Kristina und anderen internationalen Bloggern das Desert Trip Festival in Kalifornien sehen. An nur einem Wochenende sehen wir live die Rolling Stones, Paul Mc Cartney, The Who, Bob Dylan, Roger Waters und Neil Young. Ich bin nach zwei Jahren endlich wieder in Los Angeles und verliebe mich auf den zweiten Blick in die Stadt. Zurück in Deutschland: zum ersten Mal verlässt mich meine Glückssträhne. Und zwar so richtig. Meine Gesundheit sagt auf einmal „stop“. Ich bin zum ersten Mal in meinem Leben so richtig unglücklich verliebt. Jemandem in meiner Familie geht es nicht gut. Ich komme nicht mehr hoch und ich erkenne mich selbst nicht mehr. Und trotz allem war der Oktober so wichtig für mich um zu begreifen, wie glücklich ich mich schätzen kann und was für unfassbar tolle Freunde ich habe. Ich fahre zu Jil und Diana nach Hamburg. Und ich fange an Philosophie zu studieren.

OCTOBER. I travel to California to see the Desert Trip festival with Melina and Kristina. On only one weekend, we get to see the Rolling Stones, Paul Mc Cartney, The Who, Bob Dylan, Roger Waters and Neil Young. I finally return to Los Angeles after two years and fall in love with the city at second sight. Back in Germany: hey health just says „stop“. For the first time in my life I get my heart broken. I’m not getting back up and I can’t recognize myself. And still, October was so important for me to realize how happy I should be and what incredibly amazing friends I have. And I start uni again: philosophy.

NOVEMBER. Ich versinke in Büchern und der Universitätsbibliothek. Ich reise zum zweiten Mal nach Lissabon und darf wundervolle Tage bei Pascal in einer meiner liebsten Städte Europas verbringen. Ich wache wieder auf.

NOVEMBER. I keep my head busy with books and the uni library. For the second time I travel to Lisbon and spend a few gorgeous days with Pascal in one of my favorite cities.

DEZEMBER. Zeit in Berlin, Zeit für Freunde, gutes Essen, Weihnachtsmärkte und meine Familie. Ich koche zum ersten Mal das Menu an Heiligabend – vegan natürlich. Ich sehe alte Freunde wieder. Ich schließe mit 2016 ab, mit einem lachenden Auge und mit einem, in dem Tränen trocknen.

DECEMBER. Time for Berlin, time for friends and food and Christmas Markets and my family. For the first time ever I cook our Christmas menu – vegan of course. I get to see old friends again. I say goodbye to 2016, and I’m ready for it.

Wow. Was. Für. Ein. Jahr. Auch wenn ich schon etwas spät dran sein mag mit meinem Rückblick, allein für mich selbst musste ich ihn einfach noch einmal zusammenschreiben. Natürlich würden noch mehr Text und noch mehr Bilder hier den Rahmen sprengen und dieser kleine Beitrag ist wie ein Wimpernschlag. verglichen zu allem, was in diesen 366 Tagen geschehen ist.

Letztendlich kann ich nur eines sagen: danke! Danke an meine Freunde, an meine Familie, für unendlichen Support und dass ihr für mich da seid. Danke an all die Firmen und Partner mit denen ich zusammenarbeiten durfte, danke für all die Einladungen und Möglichkeiten, die sich mir ergeben haben und all die Erfahrungen, die ich sammeln durfte. In diesem Jahr durfte ich zum ersten Mal als Bloggerin arbeiten und Kooperationen nachgehen, hinter denen ich mit vollem Herzen stehe und die mir so, so viel Spaß gemacht haben. Und vor allem: danke an euch! Danke für eure täglichen Nachrichten, für eure Kommentare, Nachrichten, eure Unterstützung, euer Feedback, eure Kritik, euer Interesse, dafür, dass ihr mit mir durch ein ganzes Jahr getanzt seid. Ohne euch würde ich nicht jeden Tag das tun, was ich liebe und dafür kann ich mich nicht oft genug bedanken. Ich freue mich auf alles, was 2017 für uns bereit hält (und glaube mir, ich habe jetzt schon so viel geplant und kann es nicht erwarten, es mit euch zu teilen!) und wenn ich heute Nacht schlafen gehe, dann mit einem kleinen Lächeln auf den Lippen und einem Kribbeln im Bauch, weil ich es nicht erwarten kann, morgens wieder aufzuwachen und weiterzumachen.

4 Comments

  1. 5. Januar 2017 / 7:33 am

    Ich habe viele Jahresrückblicke gelesen, aber du hast von allen am meisten erlebt 😀 Krass du warst wirklich jeden Monat unterwegs! Klingt nach einem tollen Jahr <3

    Liebe Grüße
    Johanna von http://www.missrapunzel.com

    • 11. Januar 2017 / 7:56 am

      … und das war nur das Oberflächlichste haha! Es war ein super tolles Jahr 🙂 Liebe Grüße! <3

    • 11. Januar 2017 / 7:57 am

      Das war es auf jeden Fall! Danke liebe Feli, dir auch alles Gute im neuen Jahr. 🙂
      Liebe Grüße <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.