I’M GOING BACK TO UNI

[scroll down for English version]

Wer hätte gedacht, dass das alles drei Jahre dauern würde. Drei Jahre, um ein Au-Pair-Jahr, fünf Umzüge, ein abgebrochenes Studium, eine Südostasienreise, viele Nebenjobs, ein Praktikum und tausende anderer Erinnerungen unterzubringen. Diesen Oktober werde auch ich endlich in den Study-Mode zurückkehren und mich wieder an der Uni einschreiben.

Da von euch sehr oft Fragen zu meinem Studium / Job kommen, dachte ich, gehe ich dem heute mal nach und schreibe euch ein bisschen was dazu. Nach Fitnessökonomie (abgebrochen letzten Herbst) werde ich mich dieses Jahr für Philosophie einschreiben. 

Und nun die Frage (, die ich nicht zum ersten Mal hören werde): „Und was macht man dann damit?“

Meine Antwort darauf lautet: studieren. Und was für sich selbst mitnehmen. Nach einem abgebrochenem Studium, das stark ökonomisch orientiert war, habe ich gemerkt, dass Wirtschaft einfach nicht meins ist und es auch keinen Sinn machen wird, mich die nächsten 3 Jahre damit herumzuquälen. Viele meiner Freunde haben sich für ein Betriefswirtschafts-Studium entschieden, was ich bewundere und absolut cool für sie finde. Von dem Gedanken, einen Studiengang einschlagen zu müssen, nur um später damit den meisten Schotter abzustauben, habe ich mich schon vor einiger Zeit. 

Gerade die letzten Jahre haben mir gezeigt, dass es so viele Momente im Leben gibt, die man sich nicht kaufen kann, für die ich mental fit und nicht ausgebrannt sein will, dass meine innere Ruhe und Entspannung gesund und wichtig sind und dass ich lieber das verdiene, was mir gerade so reicht um glücklich zu sein, als 2 Millionen im Jahr und dafür meine Freunde nicht zu sehen. 

Die Module für Philopsophie fand ich wirklich ansprechend und habe mich auch mit ein paar aktuellen Studenten des Studiengangs unterhalten, die mir viel dazu erzählen konnten.

Die 3 Jahres-Pause war so nie geplant und ich würde sie auch nicht unbedingt jedem empfehlen, aber wenn es sich so ergibt, dann ist das absolut okay. In der Zeit habe ich außer während des Reisens immer vollzeit gearbeitet, unvergessliche Erfahrungen gemacht und unheimlich viel gelernt, worauf ich niemals würde verzichten wollen würde. Manchmal habe ich das Gefühl, dass heutzutage immer alles schneller gehen muss: wir müssen schneller Abitur machen. schneller den Führerschein in der Tasche haben, schneller mit der Uni fertig werden, schneller Auto fahren, schneller auf unseren Smartphones surfen, schneller, schneller, schneller. 

Ständige Selbst- und Zeitoptimierung halte ich für etwas ungesundes und nichts, was glücklich macht. Dieses Jahr entscheide ich mich mal für einen anderen Weg und ich bin gespannt, was sich ab Mitte Oktober alles ändern wird. 🙂

Ein wenig an „back to school“ hat mich auch dieser Look erinnert: ich liebe mein hochgeschlossenes ZARA-Kleid, welches eigentlich viel zu warm für diese Jahreszeit sein sollte. Da es in letzter Zeit aber ohnehin wirklich frisch geworden ist, passt es gerade jetzt perfekt. Außerdem liebe ich meinen momentanen all-time-Begleiter von Labante London, der mir netterweise letzten Monat zugeschickt wurde. Dieses Label konzentriert sich auf Taschen und Accessoires aus Kunstleder, worunter weder Tiere, noch tolles Design leiden muss. Dafür gibt’s von mir beide Daumen hoch!
Wie gefällt euch der Look? 🙂

Who would have thought that It’d take three years to finish school, do an au pair-year in the U.S., begin a major in fitness economics, quit that, do internships, two south-east-asia-trips, move five times and … the list goes on and on and on. Initially, I never planned to take three years to figure out what I want to do in the future (and do we ever really know that?), it rather just happened and to be honest: I’m glad everything happened the way it did.
Since many of you often ask about what if I’m studying or if I’m planning to go to uni, I thought I’d tell you a bit more about my current plans. After quitting fitness economics last year in fall, this year I’ll give uni another try with philosophy. Now, the question (which I’ve already heard a billion times): „what are you planning to do with that degree?“ – my answer is: I want to study. For myself. Learn something new and challenge myself.
After quitting uni last year, I’ve come to realize that economy simply isn’t the sector I want to work in and that I’m less about making loads of money but more about finding something I truly, passionately love and want to work as with all my heart. And for me personally, this isn’t economics.
The modules for philosophy seemed very appealing to me and I’ve already talked to a few people who are studying it and who could give me a better insight.
I know this major won’t sound too promising to a lot of people but I have high hopes that next year I’ll still be sitting here, telling you about the best decision ever .. we’ll see 🙂

A little „back to school“ style is what this outfit reminded me of as well. I looove the straight checkered ZARA dress which is actually too warm for the month of August. But as we don’t have the hottest summer this year, it’s actually quite perfect. Also, I really adore my new backpack from Labante London which I’m so grateful for to have gotten as a gift about a month ago. This brand focuses on ethical fashion and cruelty free non-leather bags without making compromises when it comes to looks. This backpack has become my all-time go-to bag, no matter if I go to the gym, to dinner or on a city trip – I don’t want to be without it anymore. 🙂

I WAS WEARING:

Dress – ZARA

Backpack Labante London

Sneaker – Adidas Superstars 

8 Comments

  1. 18. August 2016 / 6:51 am

    Super gute Entscheidung, liebe Melina!!
    Es ist so wichtig das zu machen was einem Spaß macht, man wird damit immer glücklicher sein, als mit etwas was man nur macht um schnell erfolgreich zu werden und viel Geld zu haben.
    Du hast die 3 Jahre absolut richtig genutzt um dir bewusst zu werden was du wirklich willst und so lange man in der Zeit nicht tatenlos rumsitzt, sondern sich ausprobiert, finde ich es absolut legitim sich so viel Zeit zu nehmen, wie man eben braucht.
    Ich bin jetzt 25 und werde im Herbst auch nochmal an die FH gehen um einen Bachelor zu beginnen, der absolut nichts mit dem zu tun hat was ich bisher so alles gemacht habe, aber auf den ich einfach echt Lust habe.

    • 9. September 2016 / 10:19 pm

      Ich kann dir nur rechtgeben, danke für den lieben Kommentar! Und ganz viel Erfolg beim neuen Studium 🙂

  2. Anonym
    21. August 2016 / 9:16 am

    Philosophie ist ein wunderwunderschöner Studiengang! Wenn du es bereits früher schon geliebt hast, dich intensiv mit einem philosophischen Text auseinander zu setzten, dann ist das genau das Richtige für dich! Zudem du Vieles auf Englisch lesen wirst und du aber mit Englisch ja keine Probleme hast:) Viel Spaß beim Studieren und ich hoffe, du lernst viel Neues für dich selbst und bleibstg glücklich!��

    • 9. September 2016 / 10:19 pm

      Jaaa, ich hatte viel Philosophie in Ethik früher und fand es total spannend. Dankeschön, das ist super lieb von dir 🙂

  3. 2. September 2016 / 7:38 am

    Ach wie schön, mit Philosophie kann man nichts falsch machen, selbst wenn du nach 2 Semestern merkst, dass es nichts für die Ewigkeit ist. Habe auch einige Kurse parallel zu meinem Studium besucht und es hat mich wirklich bereichtert 🙂

    • 9. September 2016 / 10:21 pm

      Hey Anne! Das seh ich ganz genauso 🙂 cool, dass du es auch spannend fandest!

  4. Anonym
    14. September 2016 / 8:13 am

    Wirst du an der FU studieren?

  5. 27. Dezember 2016 / 7:51 pm

    Ach Melina,
    ich verfolge dich ja schon (mal mehr mal weniger) seit bestimmt zwei Jahren und kann mich noch gut an deine Videos zum Thema Essstörung und Co. auf YouTube erinnern. Jetzt wollte ich mal seit einiger Zeit schauen, was du so treibst und bin auf deinen Blog gestoßen.

    Toller Post – mag sein, dass 3 Jahre vergangen sind, aber selbst ich, die dich nicht kennt, sehe wie du gewachsen bist und dich entwickelt hast über die letzten Jahre. Ich studiere selbst seit Oktober Psychologie und werde von allen Seiten mit dem "Schneller studieren, die meisten Kontakte knüpfen, am Ende vieeeel Kohle machen"-Gedanken überhäuft. Dabei will ich doch jetzt in diesem Moment eine gute Zeit haben. 🙂

    Aus diesem Grund: Genieß dein super interessantes Studium und lerne etwas daraus, anstatt immer nur alles perfekt machen zu wollen. Ich werde hier sicher ab jetzt regelmäßig vorbeischauen 🙂

    xx Ana http://www.disasterdiary.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.