GIRLS! IT’S NICE TO BE NICE!

Ihr lieben,

sooo lange sitze ich jetzt schon am Laptop und schiebe das Blogger-Fenster immer wieder zur Seite. Seit Wochen wollte ich einen neuen Beitrag schreiben, erst über unsere Zeit auf Mallorca, dann über die Fashion Week, dann kommt mir alles so sinnlos vor und ich frage mich: „Muss ich denn darüber schreiben? Und sollte ich das Gefühl haben schreiben zu müssen? Und ist etwas müssen zu müssen eigentlich okay?“ (Ganz schön viele M’s hier, oder?)

Wenn ich schreibe, dann soll es direkt von mir kommen, weil ich Lust darauf habe und weil es mir am Herzen liegt. Und das tut der heutige Beitrag definitiv.

Vielleicht haben einige von euch auf Snapchat und Instagram schon gesehen, dass am Samstag Judy, Diana, Anne-Marie, Angie und ich im Spreegold frühstücken waren, danach ein bisschen bummeln und einfach den Tag in Berlin genossen haben – und wir hatten SO eine gute Zeit, haben so viel gequatscht und uns alles mögliche erzählt. Abends liege ich dann im Bett, lasse den Tag noch einmal revue passieren und bin so, so dankbar darüber, tolle Leute in meinem Leben zu haben und immer wieder tolle Menschen kennenlernen zu dürfen. Dass ich von Frauen umgeben bin, die sich gegenseitig helfen und unterstützen, motivieren, zuhören und vor allem: nicht urteilen.

Wenn ich etwa an Schulzeiten zurück denke – und ich bin sicher, dass ich nicht die einzige bin, der es so geht, dann denke ich vor allem an Gruppenbildung und lästern, „XY hat das gemacht und XYZ trägt die komischen Schuhe, die da hatte was mit dem und überhaupt, was für eine Bitch.“ ….. Puh!

Ich persönlich habe knapp 20 Jahre gebraucht um zu verstehen, dass es selten etwas mit dir zu tun hat, wenn Menschen dich schlecht behandeln oder schlecht über dich reden, sondern zu 99% der Zeit mit ihnen selbst. Nicht „weil der/die einfach doof ist“, so wie man es von Freunden als Trost zu hören bekommt, sondern weil der/die sich selbst doof findet. Und an sich zweifelt. Und unsicher ist.

Gerade unter Mädchen spüre ich so oft Konkurrenzdenken, Vorurteile und Missgunst. Einer der Gründe, weshalb ich nicht über meine Fashion Week schreiben wollte war unter anderen, weil ich teilweise so schockiert von Kommentaren, Verhalten und dem ganzen von-oben-herab war, dass ich gar nicht mehr daran zurückdenken wollte. Wie oft gab es die Situation, in der ich einem anderen Mädchen ein Kompliment zu ihrem Kleid/Frisur gemacht habe und diese einfach nur verwundert gestarrt oder einen schnippischen Kommentar gebracht hat ..

Zum Glück habe ich auch ganz, ganz liebe Mädels kennengelernt (Julia, Julia und Janine, fühlt euch gedrückt) und durfte zu vielen Events und Shows mit Bloggerfreundinnen gehen, die ich wirklich in’s Herz geschlossen habe, doch generell fühle ich mich auf vielen Events (auch außerhalb der Fashion Week) einfach unwohl zwischen Getratsche, Geläster und teuren Chloé-Taschen.

Warum sind Mädchen so gemein zueinander? Wie viele Konversationen habe ich schon mit Freundinnen darüber geführt, warum wir mehr männliche als weibliche Freunde haben, einfach weil von der weiblichen Seite oft so viel Missgunst und so wenig Vertrauen kommt. Es gibt so vieles in unserer Gesellschaft, was es Frauen noch immer schwer macht, sich zu entfalten – Sexismus, Vorurteile, was ein Frauenberuf ist und was nicht, altmodische Erziehungsmaßnahmen in Schulen, veraltete Traditionen, antifeministische Denkweisen … warum ziehen wir uns noch gegenseitig runter?

Wenn ich ehrlich bin, dann kann ich leider auch nicht behaupten, noch nie schlecht über ein anderes Mädchen geredet zu haben. Heute schäme mich mich gewaltig dafür und halte die Augen offen, mich nicht mehr dabei zu ertappen.

Wenn das nächste mal ein Mädchen/eine Frau mit „zu tiefem Ausschnitt / zu kurzem Kleid / zu viel Make-Up“ an dir und deiner Freundin vorbeiläuft, wie wahrscheinlich ist es, dass jemand einen Kommentar abgibt? Und wie wahrscheinlich ist es, dass du ihr Make-Up eigentlich cool, ihre Figur schön findest? Vielleicht sogar besser als deine(s)?

Zurück zu Judy, Diana, Angie und Anne-Marie: ich bin froh, solche ehrlichen, starken und selbstbewussten Frauen zu kennen und noch viel mehr davon in meinem Leben zu haben. Denn ich bin ganz fest der Überzeugung, dass an dem Spruch „Your vibe attracts your tribe“ etwas dran ist und je offener, hilfsbereiter, ehrlicher man selbst ist, desto mehr dieser Menschen wird man um sich haben. Mädels haben es so schon oft schwer genug, sich zu behaupten und das letzte was wir brauchen können, ist uns gegenseitig im Weg zu stehen.

Wie gut wäre es beim nächsten mal, wenn du dich unsicher wegen einem hübschen Mädchen neben dir fühlst, ihr einfach mal ein Kompliment zu machen? „Hey, ich mag deine Haare! / Dein Nagellack ist ja cool! / Was auch immer!“ – damit rechnet sie sicher nicht und freut sich einfach nur riesig. Anderen etwas zu gönnen und ihnen Komplimente machen zu können stärkt auch das eigene Selbstbewusstsein und so hat jeder was davon. Das wäre doch richtig cool, oder?

WEARING: jumpsuit / purse / bomber jacket: NA-KD – sneaker: Puma

8 Comments

  1. Anonym
    11. Juli 2016 / 6:40 pm

    Liebe Melina,
    Das sind ganz tolle Worte die zu aus dir raus spriesen lassen hast!
    Und man merkt, dass diese Worte wirklich tief aus deinem Herzen kommen.

    Wunderschöner Beitrag- i like!
    Bleib so wie du bist, du bist sehr sympathisch!

    Viele Grüsse aus dem Saarland,
    Rica

  2. Nathalie
    11. Juli 2016 / 7:20 pm

    Liebe Melina,
    Ein wahnsinnig schöner und ehrlicher Blogpost. Das sollte viel öfter gesagt werden! Viel zu oft urteilt man über Menschen, Menschen die man nicht kennt und über die man nichts weiß. Dabei machen Vorurteile niemandem das Leben leichter. Wieviele Menschen könnte man mit einem netten lächeln oder einem ernst gemeinen netten Kommentar den Tag versüßen anstatt mit Vorurteilen und Verurteilung Negativität zu verbreiten.

    Ganz liebe Grüße an dich! Du bist eine unglaubliche liebe sympathische natürliche und authentische Person, bleib so wie du bist!

    • 28. Juli 2016 / 12:45 pm

      Vielen, vielen Dank für den tollen Kommentar! Da kann ich dir nur zustimmen 🙂
      Ganz liebe Grüße!

  3. 12. Juli 2016 / 8:25 am

    Oh Melina 🙂 Schöne Worte, damit hast du echt Recht! Frauen sind ganz oft solche Biester, deshalb waren in meinem Freundeskreis auch ganz lange mehr männliche als weibliche Personen. Inzwischen ist es relativ ausgeglichen, die Zickereien nehmen mit dem Alter etwas ab 😀 (Oh Gott, ich werde alt!!) Es war schön dich kennenzulernen und ich habe auch ganz schnell gemerkt, dass DU kein Biest bist ;D <3 Fühl dich gedrückt und bis hoffentlich bald mal,
    Julia
    http://www.juliabreuing.de

    • 28. Juli 2016 / 12:44 pm

      Schön zu hören, dass es mit der Zeit wohl besser wird – dann kann ich ja nur abwarten 😀 Hoffe, wir sehen uns ganz bald wieder! :*

  4. 15. Juli 2016 / 1:22 pm

    30 000 likes! Ich habe das ehrlich gesagt aber auch vor allem in Deutschland bemerkt. Als einzigen Vergleich habe ich zwar nur meine zweite Heimat in den USA, aber wie freundlich und offen da selbst die meisten High School Kids sind! Da hies es bei guten Noten dann nicht "Get a life, du Streber", sondern "wow, it's really impressive that you're so smart" und das war ernst gemeint. Ich habe fast jeden bis jeden zweiten Tag ein Kompliment zu meinen Klamotten der aderen Dingen bekommen, und auch Komplimente an Freund(innen) und Fremde verteilt, wenn mir etwas wirklich gefallen hat. Es ist unglaublich, was für einen Unterschied es macht!
    Allgemein verhilft so eine Einstellung finde ich auch zu positiverem Denken und mehr Glücklichkeit (auf den großen Rahmen übertragen).
    Also Amen zu deinen Worten 🙂

    • 28. Juli 2016 / 12:39 pm

      Finde es total interessant, wie du die USA wahrgenommen hast. Unter Mädels fand ich den Druck da fast noch schlimmer, generell kann ich dir aber zustimmen, dass man sich dort eher etwas gönnt und dafür gratuliert, was erreicht zu haben 🙂
      Danke für den tollen Kommentar! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.