HOW I MOTIVATE MYSELF TO WORK OUT – 3 QUESTIONS





Motivation – ein kurzes Wort mit so einer großen Bedeutung, so viel Diskussionsmaterial und so viel zum Nachdenken. Wenn ich mir meine To-Do-Liste für heute ansehe, steht da an erster Stelle „Push-Workout“. So wie jede Woche seit etwa 5 Monaten.
In diesem Beitrag will ich euch ein wenig erzählen, warum es mir momentan so leicht fällt, mich zum Sport zu motivieren, was ich tue, wenn es mir eben nicht so leicht fällt und euch ein paar Fragen stellen, die dann hoffentlich auch euch motivieren, den inneren Schweinehund zu überwinden.

Im Dezember 2015 habe ich mir selbst gesagt, dass ich „es“ endlich mal durchziehen will mit dem Training. Davor bin ich immer herumgetanzt, vom Spinning zum Yoga, zu Bodypump und Laufen, zurück zum Krafttraining. Ich würde sagen, dass ich jemand sehr begeisterungsfähiges bin, der Sachen aber nicht immer 100% durchzieht, sondern gerne mal bei 90% aufgibt und sich sagt, dass das „schon okay“ ist. So etwas nervt auf Dauer tierisch, weil man das Gefühl bekommt, nie wirklich etwas zu erreichen, obwohl man eigentlich auf lange Sicht gesehen tolle Fortschritte gemacht hat. Ein schwieriges Thema und desfinitiv etwas, woran ich selbst arbeiten muss.

Motivation – früher war meine Motivation zum Sport nur die eine: Kalorien verbrennen und abnehmen. Punkt. Mehr gab es da nicht. Deshalb bin ich sinnlos 7 Tage die Woche laufen gegangen, obwohl ich es wortwörtlich gehasst habe. Dumm, dumm, dumm. Vielleicht habe ich deshalb so eine negative Assoziation mit dem Joggen.
Jedenfalls führt mich das hier zu der Frage:


Motivation – a brief word with such a big importance, so much to discuss and so much to think about. When I look at my to-do list for today, the very first thing I read is „Push Workout“. Just like every week for the past 5 months.
In this post I will tell you a little more about why it’s currently so easy for me to motivate myself to do my workouts, what I do when it isn’t so easy for me, and ask you a few questions that will hopefully motivate you, to find your own motivation.


In December 2015, I told myself that I would finally do „it“. Before that, I am always jumped around, from spinning to yoga to body pump and running, back to strength training. I would say that I’m someone very enthusiastic, but don’t always do things 100%, and like to give up at 90% just to say that it was „okay“ and I had done my best. Bullshit. You get the feeling to never really achieve something, although you have actually made long term progress. A difficult topic and definitely something I have to work myself.


Motivation – when I was a teenager, my motivation for sport only one: burn calories and lose weight. That’s it. Therefore, I on 7 days a week I went running, even though I literally hated it. How stupid can one be?! Maybe that’s why I have such a negative association with jogging.
And this is what leads me to the first question I want to ask you: 


Warum machst du Sport?

Als Kind habe ich jahrelang Ballett getanzt und habe es geliebt-da war alles noch in Ordnung. Als Teenager bin ich im Verein geschwommen und wollte immer schneller sein, als die anderen. Und später wollte ich dünner sein, als alle anderen. Wie bescheuert kann man eigentlich sein? Ich habe Jahre gebraucht, um einen Sport zu finden, bei dem ich das Gefühl hatte, ich tue mir damit etwas Gutes – und das ist in meinem Fall das Krafttraining. Bei anderen ist das Yoga oder Pilates, Kickboxen oder Laufen. Warum machst du Sport? Für deinen Rücken, für dein Selbstbewusstsein, für dein allgemeines Wohlbefinden?

Ich will es nicht überdramatisch klingen lassen, doch ich persönlich fühle mich, als würde ich beim Sport über mich selbst hinauswachsen. Ich zeige mir selbst, dass ich stark bin, dass ich mich verbessere, dass ich an mir selbst arbeite. Körperlich und geistig. Und da geht es nicht nur darum, noch einen Zentimeter mehr Bizeps zu gewinnen, wie das bei „Pumpern“ so oft belächelt wird (wer sagt denn überhaupt wer ein Pumper ist?), sondern wenn es bei mir im Training gut läuft, läuft es auch mit Freunden, mit der Ernährung, mit der Arbeit. Das ist nur ein Standbein von vielen und deshalb versuche ich, keines zu vernachlässigen.


Why do you do work out?


As a child I danced ballet for years and loved it. As a teenager, I swam in a professional team and always wanted to be faster than everyone else. And later I wanted to be thinner than everyone else. Ugh. It took me years to find a sport where I had the feeling that I’m doing myself something good – and that’s in my case, strength training. For others it might be yoga or Pilates, kickboxing or running. Why do you do sports? For your back, for your confidence, for your overall well-being?


I don’t want to make it sound over dramatic, but I personally feel like I would push myself over my limit when I work out. I show myself that I’m strong, stronger that I thought I was, that I’m constantly improving and that I’m working on myself. Physically and mentally. And it’s not just about gaining one centimeter more biceps, it’s about so much more. When training is going well for me, same goes for friends, diet, work. Training is only a mainstay of many and I try to not neglect any.

Hast du eine Routine?

Nachdem Melina und ich im März in Miami waren, habe ich insgesamt 4 Wochen Sportpause gemacht. Einerseits wegen des Urlaub, andererseits, weil ich einfach nicht mehr in’s Training gefunden habe. Das ist okay und völlig normal. Aber ich will ehrlich mit euch sein – es war hart, wieder reinzufinden. Und das wäre es vermutlich nicht gewesen, wenn ich irgendwie versucht hätte, wenigstens ein paar Tage die Woche irgendwas zu tun, anstatt völlig darauf zu pfeifen.

Vor dem Urlaub hat Montag bis Freitag um 6 Uhr der Wecker geklingelt, ich war um 7 im Studio, um 9 in der Arbeit. Das klingt für den einen vielleicht erst mal viel zu früh und viel zu schrecklich, aber wenn man einmal drin ist, ist man drin. Und das ist mit das Wichtigste, finde ich!

Sag dir nicht „heute gehe ich joggen“, sondern „Dienstag um 12 Uhr gehe ich joggen“. Mach es zu einem festen Termin, schließlich ist es dir doch wichtig, oder? Wenn du einen Termin hast, kann dir auch nichts anderes dazwischenkommen.



Do you have a routine?


After Melina and I were in Miami in March, I made a total break of 4 weeks. On the one hand it was because of our holiday, on the other hand, because I simply couldn’t find my way back into training. That’s okay and normal. But I’ll be honest with you – it was hard get back on track. And it would probably not have happened if I had somehow tried to at least a few days per week do some sort of workout instead of just completely dropping it.


Before our vacation, I had my alarm set to 6am every Monday to Friday, I was in the studio at around 7, at work at around 9. For some of you this might sound way too early and way too terrible, but once you’re in a routine, you’re in. 
Don’t tell yourself that „today I go jogging,“ but instead say that „Tuesday at 12 o’clock I’ll go jogging.“ Try to have a fixed date. I mean, it’s important to you, right? If you have a set appointment, nothing else can get in between.


Was macht dir Spaß?

Ganz wichtig: finde etwas, was dir gefällt. Deine Freundin will mit dir zum Zumba und du findest es einfach nur öde? Dann wirst du mit großer Wahrscheinlichkeit auch nicht lange dabei bleiben. Wie oben bereits geschrieben, habe ich laufen früher gehasst und es trotzdem wie eine Blöde gemacht. Im Nachhinein finde ich es so traurig, so viel Zeit mit etwas verschwendet zu haben, was mir keinen Spaß gemacht hat. Unsere Zeit auf diesem Planeten ist begrenzt und die sollten wir mit etwas verbringen, was uns gut tut und definitiv nicht mit etwas, das wir hassen .. oder?

Und auch wenn ich jetzt immer von meinen schlechten Erfahrungen mit dem Joggen gesprochen habe, ist das vielleicht etwas, worin der andere aufblüht. Finde es selbst heraus! Probier so viel aus, wie du willst und du wirst etwas finden, was dir Spaß macht, dich fordert, dich deinen Zielen näher bringt und deinem Wohlbefinden gut tut.

What do you enjoy?


This is so important: find something you like. Your friend wants you to join her to Zumba and you just find it just plain boring? Then you will very likely not stay there for a very long time. As I’ve already told you earlier, I used to hate running and I did it anyways. In retrospect, I think it’s so sad to have wasted so much time on something that I actually didn’t enjoy. Our time on this planet is limited and we should spend it doing something we love, shouldn’t we?


And even though I now have always talked about my bad experiences with jogging, for you it might be something you will love. Find it out for yourself! Try as much as you want and you’ll find something, which you enjoy, which makes you more confident, which will bring you closer to your goals and be good for your well-being. 

Und zu guter letzt …

Manchmal muss man Dinge einfach durchziehen und auch tatsächlich tun. Ich habe auch nicht jeden Tag Lust, in’s Studio zu gehen, aber das Gefühl danach macht es den Schweiß und die Anstrengung allemal wert. Ich will hier jetzt nicht sagen, dass es nicht okay ist mal faul zu sein und nicht so streng mit sich selbst zu sein. Jeder kann ja machen, was er will. Und auch wenn das jetzt (hoffentlich nicht) arrogant und unsympathisch klingt: Ich persönlich bin aber lieber ein „Macher“ und kann mit Leuten, die jammern, ohne etwas zu verändern nur wenig anfangen.
Wenn du so wenig Lust hast, dich zu bewegen, stell dir vielleicht noch einmal die obigen Fragen.



Du kannst das! Und so starten wir alle fit und motiviert zusammen in den Mai! 🙂

And finally …


Sometimes you just have to get things done and actually JUST do them. I don’t feel like going to the gym 24h a day, but the feeling after makes it so worth after all. I will not say that it’s not okay from time to time to be lazy and most importantly to rest and not to be so strict with yourself. Everyone to himself. So I (hopefully) won’t sound too arrogant and unsympathetic, but: Personally, I’m rather a „doer“ and can’t handle people who constantly complain, without changing anything.

If you have so little desire to do things, you might again ask yourself the questions above.


You can do that! And we can all get motivated and fit together! 🙂


Workout gear: all Reebok everything

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.