ONE WEEKEND IN LONDON (food and travel tips)

20:26




Wenn man eines ueber mich wissen muss, dann dass ich Spontanitaet absolut liebe!
Normalerweise bin ich immer schnell von einer coolen Idee zu begeistern und will das dann auch sofort umsetzen Jap. Genau so war das Mittwoch Abend:

Ein guter Freund von mir, der momentan in England studiert, war zum Abendessen vorbeigekommen. Bevor es nach den Weihnachtsferien zurueck an die Uni gehen sollte, wollte er noch ein paar Tage in London verbringen und meine ehemalige Mitbewohnerin (die ich im Uebrigen sehr vermisse) dort besuchen. 

"Oh London! Ich liebe die Stadt! War schon viel zu lange nicht mehr dort."
"Komm doch einfach mit."
" ... ... ... lass mal Fluege nachgucken!"

Gesagt, getan. Donnerstag Nachmittag habe ich meinen Flug gebucht und ein paar Stunden spaeter sass ich auch schon im Flieger nach Stansted Airport. Von dort aus bin ich mit dem Bus (habe mein Ticket im Voraus bei Terravision gebucht, dann habt ihr keinen Stress mit fehlendem Bargel bzw. Pfund. Alternativ kann man natuerlich auch den Zug buchen, ist aber etwas teurer) zur Liverpool Street gefahren und wurde dort auch gleich abgeholt.

Am naechsten Tag, Freitag, haben wir erst mal lange ausgeschlafen (wurde alles etwas spaeter am Donnerstag :D ), uns gemuetlich einen Kaffee geholt und sind dann nach Covent Garden gefahren und haben dort den Tag verbracht. "Besichtigt" habe ich vor allem American Apparell, Urban Outfitters, Topshop und Brandy Melville - meine liebsten Geschaefte in London. Bei Brandy Melville hab ich auch einen schoenen Jeansrock und einen Mantel mitgenommen. Man goennt sich ja sonst nichts ;) Covent Garden eine richtig schoene Ecke mit netten Cafes, einer alten Markthalle mit kleinen Geschaeften und oft unfassbar guten Strassenkuenstlern (so etwas sieht man in Berlin viel seltener). 



Abends waren wir auf zahlreiche Empfehlungen hin im Wild Food Cafe, Neal's Yard. Achtung: wenn moeglich solltet ihr dort vorher einen Tisch reservieren da es immer gut besucht ist! Wir hatten Glueck und haben gleich einen Platz fuer 3 Leute bekommen. Das Menu ist zu etwa 50% roh, komplett vegan und glutenfrei. Ausserdem herrscht dort eine total entspannte, gemuetliche Athmosphaere und jeder war sehr freundlich.

Ich habe mich fuer den Wild Burger mit sweet potato wedges, die anderen die Buchweizen Pancakes und Fabulous Falafel. Im Anschluss haben wir uns noch den Benoffee Pie geteilt - ich wollte ja unbedingt Schokolade, wurde aber leider ueberstimmt... Also muss ich wohl nochmal dort hin. ;) Preislich sicher etwas gehobener mit 13 Pfund fuer einen Burger, aber definitiv die Erfahrung wert und ich war sehr satt danach, mein Essen war wirklich reichhaltig und nicht gerade leicht. Wer darauf achtet, low fat zu essen sollte vielleicht etwas anderes bestellen. :)




Nach dem Essen wollte ich unbedingt noch zu Harrod's und mir die Weihnachtsbeleuchtung ansehen. Und das ein oder andere Paar Schuhe fuer 500 Euro, haha.


Am naechsten Morgen haben wir uns erst mal bei Whole Foods Fruehstueck geholt - wir wollten nicht schon wieder 30 Euro fuer ein Essen ausgeben haha! Ausserdem liebe ich diesen Laden einfach ueber alles, auch schon in Amerika. Nachdem wir uns gestaerkt hatten, ging es in's Hipster-Viertel Shoreditch. Dort sind wir ein wenig ueber den Spitalfields Market geschlendert, wo man von Vintage-Brillen aus den 50ern ueber selbstgemachten Schmuck und schoene Maentel alles findet.



Ausserdem war gleich deneben richtig viel gutes Street Food und wir haben es uns nicht nehmen lassen ordentlich zuzulangen: unsere Wahl viel auf Sri Lankan Kichererbsen Curry mit Reis. Die gute Portion hat auch "nur" 6 Pfund gekostet und so waren wir gestaerkt fuer den Rest des Tages.
Die Street Art in Shoreditch ist auch echt etwas sehenswertes. Hier sind die folgenden Bilder entstanden:






Vom Bummeln hatten wir irgendwann genug, also sind wir zum Barbican gefahren um uns die Ausstellung "Forever Loop" von Eddie Peake anzusehen.
Was nicht viele wissen: ich liebe Museen und koennte oft Stunden darin verbringen. Wenn ich in den Urlaub fahre, plane ich meist jeden Tag ein Museum ein - das gehoert fuer mich genauso dazu wie shoppen, essen und chillen. :)
Im Barbican gibt es oefter mal kostenlose Ausstellungen, Filmvorfuehrungen und vieles mehr. Fuer Kulturinteressierte Studenten, die ihr Geld lieber fuer vegane Naschis ausgeben, ist das wirklich perfekt!



Nach der Ausstellung sind wir noch nach Camden gefahren. Das hat mich ziemlich gefreut, denn obwohl ich bereits zwei Mal fuer laengere Zeit in London war, hatte ich es dort hin immer noch nicht geschafft.
Die Camden Markets sind ja weit bekannt: wir hatten uns aber schon ziemlich sattgesehen an den Geschaeften, die wir davor schon besucht hatten. Allerdings haben wir dann doch schnell DIE Attraktion für uns gefunden: Den Laden "Cyberdog" ! Was von aussen aussieht wie eine Geisterbahn entpuppt sich von innen als heftiger Goa-Laden mit den verrücktesten Klamotten, ohrenbetaeubender Musik und einer enorm grossen Auswahl an Sextoys. So verrueckt und so witzig - fotografieren war leider verboten, also guckt auf jeden Fall mal selbt vorbei!



Obwohl der Camden Street Food Market auch richtig toll aussah (ganz viele vegane und glutenfreie Optionen), waren wir beide noch ganz gut satt vom Mittagessen. Eigentlich wollten wir an dem Abend auf eine Goa-Veranstaltung, diese wurde leider wegen einer Ueberflutung abgesagt! Also sind wir nach Hause gefahren, haben dort einen Film geguckt und ich hab ein 1/4 Glas Wein getrunken ... das wohl erste seit ueber einem Jahr. Wer es auf Snapchat verfolgt hat weiss: kein Wunder, dass ich um Mitternacht zu Tesco laufen und mir Naschis holen musste :D

Sonntag sollte auch schon der letzte Tag unseres Trips sein. Zum Fruehstueck hatten wir uns das Nama in Notting Hill ausgesucht. Hier konnte ich es ir nicht nehmen lassen, mal rohe Pancakes zu probieren. Und oh mein Gott - an alle, die denken das klingt nicht lecker: probiert es! Schmeckt wie Kuchen mit Obst und Maple Syrup!
Meine Freundin hatte rohen Toast mit Avocado und mein Freund Mandel- und Walnussbrot mit gegrilltem Gemuese und Kale-Chips. Ich war wohl die einzige, die etwas Suesses wollte und war mit meiner Wahl mehr als zufrieden! Auch wenn die Portionen winzig aussehen war ich wirklich pappsatt danach.



Im Anschluss sind wir zur Portobello Road gelaufen, einer meiner liebsten Flecken in London! Hier findet ihr viele kleine Second Hand Shops, Handwerkskunst und Souvenirs. Ich mag die Nachbarschaft total gerne, es fuehlt sich wirklich an als waere man schon weit aus der Grossstadt draussen, so ruhig ist es. Dabei ist man eigentlich noch ganz nah am Zentrum!



Nachdem wir noch ein wenig bummeln waren (in London haben die Geschaefte ja auch sonntags meist ab 12 Uhr mittags geoeffnet), musste ich auch schon bald los zu meinem Bus in Richtung Fughafen. Davor habe ich mir bei Tesco aber noch Proviant geholt um meine restlichen Pfund gerecht loszuwerden. Mit musste auf jeden Fall:

  • Hummus
  • Nakd Bars (die besten!! Darf bei keinem England-Urlaub fehlen)
  • vorgeschnittene Mango-Wuerfel
  • Edamame
  • veggie Sushi
  • Trek Cocoa Protein Bar - den kennen einige vielleicht noch nicht, ich fand ihn himmlisch!
Und ja, das habe ich alles gefuttert bis ich in Berlin war. Ups. :)

Da die Frage nun schon oefter aufkam: geflogen bin ich mit Ryan Air. Ob ich die Fluggesellschaft empfehlen kann ist so eine Frage ... vielleicht nur denjenigen, die schlechten Service, kein kostenloses Wasser an Bord (!!!), haeufige Verspaetungen und nur mit Handgepaeck reisen im Gegenzug fuer einen guenstigen Preis verkraften. Ich sage mir da: schweres Gepaeck zu Hause lassen, freundlich laecheln, Kopfhoerer rein, Wasser auf dem Klo auffuellen und sich ueber das 70 Euro Schnaeppchen freuen. Mein Freund hat seinen Flug sogar fuer sage und schreibe 15 Euro ergattert. Man kann also zumindest bei etwas sparen, wenn man nach London fliegt. ;)


Ich hoffe, dieser Post hat dem ein oder anderen, der plant mal in die britische Hauptstadt zu fliegen, geholfen. Hier moechte ich nochmals betonen, dass ich zuvor bereits mehrere Male in London war und mir Dinge wie den Big Ben, Buckingham Pallace oder die Oxford Street nicht nochmals ansehen wollte. Deshalb wird dies nun kein "Must-See-London" Post, sondern einfach einer darueber, was ich aus meinem letzten Wochenende so mitgenommen habe. 

Wenn du schonmal in London warst: was war dein persoenliches Highlight? Schreib es doch gerne in die Kommentare, damit hier noch weitere Tipps gesammelt werden! :)


If you need to know something about a me, then that I absolutely love being spontaneous!
I am usually always down for a cool idea. Just like last Wednesday:

a good friend of mine who is currently studying in England came over for dinner. After being home over Christmas and before returning to university, he wanted to have a few days in London and visit my former flatmate, who now lives there.

"Oh London! I love the city!!! It's been way too long since I've been there the last time."
"Why don't you just join?"
" ... ... ... How much are flights right now?"

Said, done. Thursday afternoon I booked my flight and a few hours later I was already sitting on the plane to Stansted Airport. From there I took the bus (I booked my ticket in advance at Terra vision, by that you don't have stress with missing cash or pounds. Alternatively you can also book the train, but it's a bit more expensive) to Liverpool Street where I was picked up.

The next day, Friday, we slept in quite long, and then went for a coffee before heading to Covent Garden where we spent the day. I was particularly keen about visiting Urban Outfitters, American Apparell, Topshop and Brandy Melville, which are my favorite shops in that area. At Brandy Melville I got a really cute denim  skirt and a coat. Covent Garden a really nice area with lots of cafes, an old market hall with small stores and often incredibly good street artists (something much less usual in Berlin).

In the evening we went to Wild Food Cafe, Neal's Yard. Caution: If possible you should book a table in advance as it is always well visited! The menu is about 50% raw, completely vegan and gluten-free. The restaurant itself is really relaxed, with a cozy athmosphaere and veery friendly staff.
decided to get myself the raw burger with sweet potato wedges, my one friend ordered buckwheat pancakes and the other one "fabulous falafel". In the end we also divided the Benoffee Pie - I wanted to get chocolate, but unfortunately but the other ones didn't ... oh well, looks like I'll have to go again. ;) the price is certainly a bit higher with 13 pounds for a burger, but definitely worth the experience. I was also really full after dinner, the burger wasn't the lightest choice. Anyone who preferes low fat food should perhaps order something different. :)

The next morning we first went to Whole Foods for breakfast - we weren't ready to spend another 30 dollars for food! I simply love this place and I've already loved it when I lived in America. After getting in some oatmeal, we went straight to Shoreditch, the "hipster" area, haha. We first strolled a bit through Spitalfield market where you can find anything from vintage glasses from the 50ies to self made jewelry and beautiful coats: you'll find anything!


Also, the market was right beside some good street food stands which didn't take us very long to recognize haha. Our choice was Sri Lankan chickpea curry with rice. This proper portion was "only" 6 pounds and really filled us up for the rest of the day. 
Something that also needs to be addressed: the street art in Shoreditch is something you definitely shouldn't miss out on! It's also where these pics were taken:




At some point we had enough of vintage stores and admiring graffiti, so we went to Barbican hazards to visit the exhibition "Forever Loop" by Eddie Peake.
What some of you might now know yet: I seriously love museums and I could often spend hours in them. Visiting museums to me is as much part of my vacation as shopping, relaxing and good food.
The Berbican often offers movies, exhibition and more for free! It's perfect for students who'd rather spend their money on vegan ice cream and cookies ;)

After the exhibition we went to Camden. I got quite excited, because although I had already been to London two times before, I still hadn't seen Camden.
We were already pretty bored of shopping at that point, however we quickly found the attraction for us: the "Cyberdog" shop! From the outside it looks like a ghost train, but on the inside you will find the widest selection of crazy goa clothes, loud music and a wide selection of sex toys. Unfortunately taking photos was forbidden, so please just go there yourself and have a look. I promise you won't regret it haha! 

Although the Camden Street Food Market also really looked great (very many vegan and gluten-free options), we were both still pretty well filled from lunch. Unfortunately the goa-party we wanted to attend was cancelled last minute, so we rode back home, watched a movie and I had a 1/4 glass of wine ... the first time in over a year. No wonder I ran to Tesco at midnight to get some vegan chocolate :P !

Sunday wa already the last day of our trip. For breakfast we chose "Nama" in Notting Hill. I simply couldn't resist to order the raw pancakes. And oh lord - to everyoone who thinks raw pancakes were boring: please try them! Tastes like raw cake drizzled with maple syrup!
My one friend chose raw toast with avocado and my other friend almond and walnut bread with grilled vegetables and kale chips. Although the portions looked tiny I was really satisfied and full afterwards. 

After breakfast we walked to Portobello Road, one of my favorite spots in London! Here you will find many small second hand shops, crafts and souvenirs. I love this neighborhood which seems so calm and far out, while actually being close to the center.


After our little stroll, I already had to get going to catch my bus back to the airport. But before that I spent my last few pounds on some food at Tesco: 
  • Hummus
  • Nakd bars (the best!!!)
  • pre-cut mango 
  • edamame
  • veggie Sushi
  • Trek Cocoa Protein Bar ( love it)
And yes, I munched down all that before landing in Berlin. Oops. :)

Because I've already gotten the quesion a couple of times: I flew to England with Ryan Air. If you are okay with uncomfortable seats, unfriendly staff, hand luggage only (or you'll pay double) and no free water, then definitely book there. The tickets are really cheap: I payed 70 Euros back and forth, my friend who booked much further in advance only payed 15 one-way!

I hope this post has helped anybody who's thinking about visiting the English capital soon. I would still like to add that I had been to London several times before this trip, so I wasn't too keen about doing the typical tourist stuff like Big Ben, Madame Tussaud's or Oxford Street shopping.


In case you've ever been to Lodon: What was your personal highlight? Please leave a comment so we can collect some more tips here!

Thank you so much for reading! :*

You Might Also Like

4 Kommentare

  1. Ich war erst einmal in London und das ist schon ewig her, deswegen will ich dieses Jahr unbedingt mal wieder hin. Hatte auch eigentlich schon alles mit meiner Schwester geplant, aber leider wird es jetzt wahrscheinlich - zumindest mit ihr - doch nichts. Also schaue ich mal ob ich jemand anderen finde und falls nicht fliege ich einfach alleine. :D
    Auf die Portobello Road und ins Nama will ich unbedingt auch, von Nama habe ich jetzt schon so viele Leute schwärmen hören. Und ich MUSS zu Harry Potter. Haha :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am Gleis 9 3/4 waren wir auch - das war so witzig! Du solltest auf jeden Fall fliegen, egal ob du noch jemand findest oder nicht :)

      Löschen
  2. Heey, ich wusste ja gar nicht, dass du noch bloggst. Wir haben uns früher öfter mal kommentare geschrieben. Ich freue mich, dass ich deinen Blog wieder gefunden haben!! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Daisy! Wie lieb dass du geschrieben hast :)

      Löschen

Thanks for your comment. You're awesome! ♥