Wenn ich es ab und an doch mal erzähle, kann ich es selbst kaum glauben: in den letzten 4 Jahren bin ich insgesamt 5 Mal umgezogen. Mit 18 nach dem Abitur in die USA, dann zurück nach Hause, ganze zwei Wochen später nach Berlin und innerhalb Berlin dann noch zwei Mal. In zehn Tagen ist es soweit: time to move again. Ich liebe meine momentane WG wirklich sehr. Wir sind zu einer kleinen Family zusammengewachsen, sind füreinander da, zusammengeschweißt von unserem Darling Astra. 🙂 Zur Uni habe ich es auch nicht weit, alles was ich brauche ist vor der Haustür und überhaupt, ich bin doch so gut eingelebt hier. Genau diese Dinge hab ich mir immer wieder selbst gesagt, als Lisa vor zwei Monaten ab und an mal (okay, eher so jeden zweiten Tag) „nebenbei erwähnt“ hat, dass ein Zimmer in ihrer Wohnung frei geworden ist. Und dann dachte ich mir, hey komm, warum eigentlich nicht. Ich liebe Lisa, ich liebe die Wohnung in der ich sowieso ständig mit ihr abhänge, ich liebe die Lage und eigentlich liebe ich auch Veränderung. Man muss sich nur mal trauen. Tapetenwechsel. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und so, ihr wisst schon.

Nach fast drei Jahren heißt es also zum 1. Juli wieder Koffer packen. Hallo Mitte, bye bye, Charlottenburg, schön war’s mit dir. Lustig finde ich dafür immer noch, dass ich hier so lange gelebt habe und mich immer noch nicht so gut auskenne, wie in Mitte oder Kreuzberg. C-Burg ist nett, bürgerlich, hier wohnen viele ältere Menschen und Ku’damm F-Promis, ach und Privatkliniken für Botox gibt es hier auch gibt es hier auch wie Sand am Meer. All meine Lieblingscafés, Clubs, Events und auch die meisten meiner Freunde wohnen eher im Berliner Osten, weshalb ich mich jetzt schon darauf freue, nicht mehr 3 Stunden pro Tag in den Öffentlichen zu verbringen. Ich freue mich auf Lisa, auf gemeinsame Quality Time, auf neue Erlebnisse, Begegnungen, einen ganz neuen Sommer und ihr wisst schon … auf den Tapetenwechsel!

Whenever I tell people how often I have moved in the past 4 years, I often can’t really believe it myself. Since leaving school, I have in total moved 5 times. From my parents to the U.S., then back home, 2 weeks later to Berlin and in Berlin two more times. And now, 2,5 years later, it will be that time again. I love my current flat and especially my flatmates. We’re like a really small family, held together by our darling Astra the car. 🙂 It’s not far from the university I go to, everything I need is right in front of my door, it’s nice and I’m settled. That’s all the things I’ve repeatedly told myself during the past 2 months, while my friend Lisa every now and then (okay, more like every other day) told me that I could move in her spare room. A room in a flat which I love, with one of my best friends and an area that I would call my favorite part of Berlin. So hey, why not, I thought to myself. Humans are so used to staying in their comfort zone and leaving especially that one can’t be too bad. Change is good, I told myself.

So now it’s time to pack my bags until July 1st. Bye bye Charlottenburg, hello Mitte, it was a blast. I still fell like it’s funny I lived in C-burg for so long but don’t know the area half as well as I know Mitte, Kreuzberg or Prenzlauer Berg. Charlottenburg is decent. It’s nice, with lots of families and older people, botox clinics on the Ku’damm and pseudo celebrities on every corner. All my favorite cafes, restaurants, clubs and most of my friends live in the east though, which is why right now I spend a lot of time in public transport – which will be in the past as well from July on. I’m really so happy about the decision and can’t wait for many new memories, new people, quality time and a whole new summer.